Projekt Movebis: Heatmap München zum Radverkehr.

Projekt Movebis: Heatmap München zum Radverkehr. © Klima-Bündnis/Movebis

Forschungsprojekt Movebis liefert Daten für Radverkehrsplanung

Die Kampagne Stadtradeln hat mit ihren Teilnehmer*innen zur Datengrundlage für das Forschungsprojekt Movebis beigetragen. Mehr als 1.400 deutsche Kommunen haben so Einblick in ihren lokalen Radverkehr erhalten.

Kommunen fehlen oft realistische Daten zum Radverkehr: Wo fahren die Menschen regelmäßig Rad? Welche Strecken nutzen sie und welche Strecken meiden sie? Mit dem Forschungsprojekt Movebis wurden Bewegungsströme erfasst und mit digitalen Verkehrskarten veranschaulicht.

Ziel des Projektes: Eine Datengrundlage aufbauen, um die Radinfrastruktur vor Ort bedarfsgerecht ausbauen zu können, denn Zählstellen sind nicht in allen Kommunen und schon gar nicht flächendeckend vorhanden. Sie geben auch nicht alle Daten preis, die für Planer*innen wichtig sind.

Beteiligung von Bürger*innen

Deshalb hat das Projekt auf Beteiligung der Bürger*innen gesetzt. Über Smartphones werden ohnehin schon oft Bewegungsdaten gesammelt. Um möglichst heterogene Gruppen von Radfahrenden zu erreichen, kam die Aktion Stadtradeln ins Spiel. Die Teilnehmer*innen von Stadtradeln konnten freiwillig ihre Fahrradfahrten über eine App aufzeichnen. Diese Tracks wurden anschließend anonymisiert der TU Dresden zur Auswertung übermittelt. Seit 2018 kamen so insgesamt 3,4 Millionen Streckenaufzeichnungen von mehr als 160.000 App-Nutzer*innen zusammen.

Mit neuen Computeralgorithmen und modernen Techniken zur Veranschaulichung hat die TU Dresden eine Plattform entwickelt, die die Tracks verarbeitet und letztlich die Radverkehrsströme über sogenannte Heatmaps sichtbar macht.

Genutzte Strecken werden sichtbar

Sichtbar werden die Routen, die Menschen mit dem Rad fahren. Aus welchen Gründen Menschen die Strecken nutzen, übermitteln die Daten nicht. Es können Vorlieben für einen bestimmten Weg sein, aber es kann auch der schnellste Weg von A nach B sein. Offenbar werden aber Strecken mit Grünanteil häufiger genutzt, stellt Sven Lißner fest. Er arbeitet an der TU Dresden und koordiniert das Projekt Movebis.

Dank des Forschungsprojekts erfahren Radverkehrsplaner*innen und Kommunen nun mehr über die räumliche Verteilung der Radfahrer*innen vor Ort. Sie können sehen, wo Radfahrende lange an roten Ampeln stehen oder wo vermeintlich gut ausgebaute Radwege trotzdem gemieden werden. Sie können anfangen, die Ursachen zu ermitteln und die Daten in ihre weiteren Planungen einbeziehen.

Pilotkommunen wie Dresden, München, Langenfeld, Darmstadt, Leipzig, Kaiserslautern, Gießen und Reutlingen haben die Daten genutzt und die Informationsveranstaltungen und Anfragen zeigten dem Movebis-Projektteam, dass das Interesse der Kommunen hoch ist.

Das Projekt ist Ende 2020 ausgelaufen. Das Forschungsteam bemüht sich um eine Fortführung des Projekts. Die Daten stehen Kommunen auch weiter zur Verfügung.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Europäische Mobilitätswoche 2023

Europäische Mobilitätswoche wirft Schatten voraus

Vom 16. bis 22. September steht die Mobilität im Kreis Unna wieder ganz besonders im Fokus.

Eisenbahnbrücke über Lippe

IGA-Radweg Bergkamen — Lünen

Zur IGA 2027 soll das Schmuckstück fertig sein. Die 23 km lange Radwegverbindung zwischen Lünen und Bergkamen -…

Abschlusskundgebung im Seepark

Sternfahrt Ruhr - Über 1500 radeln über B1 und B236 durchs Revier

Tolle Eindrücke und ein riesiges Ausrufezeichen für das Motto "Verkehrswende jetzt!"

Weihnachtsgruß

Weihnachtsgruß 2023

Der ADFC Kreis Unna wünscht Ihnen/Dir eine entspannte Zeit und einen vielversprechenden Start ins neue Jahr 2024.

Klöcknerbahntrasse und zukünftiger RS1 in Bergkamen

Radschnellweg Ruhr (RS1) im Kreis Unna

Zwischen Duisburg und Hamm mit dem Rad schnell und sicher quer durchs Ruhrgebiet, 20 km davon irgendwann durch den Kreis…

ADFC lädt ein zum großen Fahrrad-Familienfest

Spaß, Spiel und Infos rund ums Radfahren für die ganze Familie

Übung Radfahrschule

Radfahrschule für Erwachsene startet neuen Kurs

Vom 08. August bis 14. September findet in Unna eine neue Schulung für Erwachsene statt, die das Radfahren neu oder…

Mit dem Rad zur Arbeit

Der Grundgedanke der Aktion war einfach: Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, tut etwas für seine Gesundheit und schont die…

STADTRADELN im Kreis Unna - Anmelden und mitfahren!

Vom 22. Mai bis zum 11. Juni Fahrrad-Kilometer sammeln und ein starkes Zeichen für das Radfahren und den Klimaschutz…

https://kreis-unna.adfc.de/artikel/forschungsprojekt-movebis-liefert-daten-fuer-radverkehrsplanung-2

Bleiben Sie in Kontakt